COLTAN-FIEBER (WORK IN PROGRESS)

Ein Theaterfilm-Projekt von Yves Ndagano und Jan-Christoph Gockel 

28.05.2021  20:30 Uhr, Filmbeginn

29.05.2021  15:00 Uhr bis Festivalende war der Film als Video on Demand im STREAM zu sehen


STREAM ab 10 € 


CINENOVA


DEUTSCHLAND | DR KONGO


Sprachen: Französisch, Deutsch und Lingala mit deutschen und englischen Untertiteln


PREMIERE der 1. Fassung


Ein globaler Theaterfilm: gedreht in der DR Kongo, Ruanda, Niger, in Malaysia, Hongkong, Kolumbien, auf Lesbos und in Deutschland. Der Protagonist eine Puppe aus Holz, ein Kind.
 
“Die Endprodukte gehen quer durch die Welt. Sie werden an die Verkäufer geliefert und an die Verbraucher verkauft, die manchmal Nächte lang vor den Läden kampieren um sicher zu sein, als erste ein neues Modell zu bekommen. Das sind zum Beispiel Kinder, die ungeduldig auf Produkte warten, die von anderen Kindern hergestellt wurden.” Coltan-Fieber
 
Coltan-Fieber folgt der Spur des gleichnamigen Theaterabends. Bereits 2015 war Coltan-Fieber als Theaterstück beim africologneFESTIVAL zu sehen. Im Zentrum des Theaterfilms steht die Geschichte des kongolesischen Künstlers Yves Ndagano, einem ehemaligen Kindersoldaten und Minenarbeiter einer Coltan-Mine im Osten der DR Kongo, dessen Vision es ist, durch Kunst die Lebensrealität in seiner Heimat zum Positiven zu verändern. In der theatralen, filmischen Bearbeitung Coltan-Fieber werden die Theaterszenen an ihren Originalschauplätzen in der DR Kongo gespielt.
 
Im Stück heißt es “Le voyage continue” - Coltan-Fieber wird fortwährend weitergeschrieben. Derzeit befindet sich der Dokumentarfilm zum Projekt in der Postproduktion, der im Januar 2022 fertiggestellt werden soll.
 



Der Film COLTAN-FIEBER: CONNECTING PEOPLE von Yves Ndagano und Jan Christoph Gockel ist beim 43. Filmfestival Max Ophüls Preis im Wettbewerb Dokumentarfilm zu sehen.
Am 24. Januar 2022 feiert der Dokumentarfilm COLTAN-FIEBER: CONNECTING PEOPLE von Yves Ndagano und Jan-Christoph Gockel seine Weltpremiere beim renommierten Max Ophüls Filmfestival in Saarbrücken. Der Film entstand als Koproduktion von peaches&rooster mit africologneFESTIVAL/afroTopia e.V, R.P.D.Fi., dem Theater im Bauturm Köln und dem Schauspielhaus Graz und wurde u.a. gefördert durch das Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen/ NRW Landesbüro Freie Darstellende Künste und das Auswärtige Amt.

COLTAN-FIEBER: CONNECTING PEOPLE ist Jan Christoph Gockels erster Dokumentarfilm. Auch in seinen Theaterprojekten arbeitet Gockel genre-übergreifend, verbindet Theater mit Film, Politik mit Poesie. Während der Corona-Pandemie setzte er seine Suche nach neuen Möglichkeiten künstlerischer Zusammenarbeit fort. Jan Christoph Gockel begann damit, innovative, hybride, internationale Theater- und Filmformate zu entwickeln, die die Grenzen des jeweiligen Genres, aber auch Ländergrenzen sprengen. Daraus entstanden sind neue ästhetische Formen und internationale Kooperationen.     

Das Filmfestival Max Ophüls Preis findet von 16. bis 26. Januar 2022 als dezentrales und hybrides Festival statt. Das Festivalprogramm wird nicht nur vor Ort in den saarländischen Kinos gezeigt, es kann auch in Form eines begrenzten Streaming-Angebots über die Website des Festivals verfolgt werden (www.ffmop.de).
 


 

Yves Ndagano, 1990 in Bukavu geboren, arbeitet als Choreograph, Regisseur und Schauspieler und ist seit drei Jahren Leiter des Kivu Theaterfestivals. Er ist Gründer der Kompanie SIKILIK’Afrika, was übersetzt sowohl „Hört Afrika zu“ als auch „Afrika wird gehört“ bedeutet.

 

Jan-Christoph Gockel inszenierte 2014 die africologne-Produktion Coltan-Fieber mit Yves Ndagano als Protagonist und Arbeitsetappen in Burkina Faso und den beiden Kongo-Republiken, 2017 folgte Der siebte Kontinent. Reise zur größten Mülldeponie der Erde. Die Revolution frisst ihre Kinder! 2018/19 war die dritte Arbeit, die in Kooperation mit africologne und dem Theater im Bauturm am Schauspielhaus Graz entstand.

 

EIN THEATERFILM von Yves Ndagano und Jan-Christoph Gockel | TEXT Yves Ndagano, Jan-Christoph Gockel & Ensemble | MIT u. a. mit Patrick Joseph, Gianni La Rocca, Laurenz Leky, Ernestine M’Kajabika, Léontine M’Kajabika, Yves Ndagano & Michael Pietsch | KAMERA Christian Hennecke, TD Jack Muhindo & Eike Zuleeg | TON Tavis Jean-Batiste | LICHT & KAMERA-ASSISTENZ Shabani Abdalah | SCHNITT Christoph Otto | PUPPENBAU Michael Pietsch | PRODUKTIONSLEITUNG Kathrin K. Liess | SET-ASSISTENZ DR Kongo Muhindo Nathalie | SET-ASSISTENZ MÜNCHEN Claudia Kaunzner | INTERNATIONALE TEAMS Atifa Akbari (Lesbos), Bernard Akoi-Jackson (Ghana), Maman Iro Abdoul Aziz (Niger) , Yves Peter Kijyana (Ruanda), Gianni La Rocca (Belgien), Tiago Seither Afonso (Kolumbien), u.a.| Unter Verwendung des Dokumentarfilms COLTAN-FIEBER von Christian Hennecke |PRODUKTION peaches&rooster & africologneFESTIVAL | KOPRODUKTION Theater im Bauturm Köln und Schauspielhaus Graz | GEFÖRDERT DURCH das Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen, NRW Landesbüro Freie Darstellende Künste, das Auswärtige Amt Deutschland, den Partnerschaftsverein Rheinland-Pfalz / Ruanda e.V., Shift Phone & das Schauspielhaus Graz | DANK AN Münchner Kammerspiele