Dokumentation des »diversCITY-Tags« am 11. Juni 2022

Der 4. diversCITY-Tag hat auf dem Kölner Ebertplatz von 15 Uhr bis 22 Uhr am 11.6.2022 stattgefunden. Hier findet Ihr die Übersicht des Programms und zwei Filme der Video-Dokumentation:

 

Video / DiversCity 2022 / Gespräch zum Film, Was bedeutet Rassismus

Hier öffnen

 

Video / DiversCity 2022 / Podiumsdiskussion: Tradition(en) – Wer ist wir?

Hier öffnen
 

 

– – – – – – –

 

PROGRAMM

14:40 - 15:50 Uhr
„PUR+: Was bedeutet Rassismus“ – ZDF-Film von und mit Kindern für alle mit anschließendem Gespräch
 

Warum werden Schwarze Menschen in Deutschland oft diskriminiert? „PUR+“-Moderator Eric Mayer und Chantal Epih (bekannt aus dem ZDF-Format „Mädchen WG“) finden gemeinsam heraus, was Anti-Schwarzer Rassismus bedeutet.
Dazu machen Eric und Chantal beim sogenannten Linienwalk mit und beantworten Fragen wie: Werde ich draußen oft komisch angeschaut? Werden mir seltsame Fragen über meine Herkunft gestellt? Und was hat das alles mit meinem Aussehen zu tun?
Das Ergebnis ist krass: Schwarze Menschen erleben im Alltag ganz andere Dinge als weiße Menschen – ob in der Schule, beim Einkaufen oder auf der Straße. Journalistin Hadija Haruna-Oelker erklärt (als Rassismus-Expertin), woher das kommt. Was können von Rassismus betroffene und nicht-betroffene Menschen in Deutschland gemeinsam dagegen tun?
 

– – – – – – –

15:50 - 16:00 Uhr
Erfahrungsbericht eines aus der Ukraine geflüchteten
Drittstaatenangerhörigen


Millionen Menschen aus der Ukraine sind auf der Flucht und noch immer flüchten hunderte täglich vor dem noch immer herrschenden Krieg. Insbesondere Frauen, Kinder und Jugendliche sind davon betroffen, aber eine weitere Gruppe, die oftmals kaum wahrgenommen werden sind Drittstaatenangehörige, die auch auf der Flucht Rassismus und Diskriminierung ausgesetzt sind. Wir möchten diesen Menschen eine Bühne geben, um in eigenen Worten ihre Erfahrung zu teilen.
Zudem wird es am diversCITY-Tag einen von PAMAJO Afrika e.V. Köln betreuten Infostand geben, wo Besucher:innen die Möglichkeit gegeben wird sich zu informieren und auszutauschen. Der gemeinnützige Verein PAMOJA Afrika betreut zurzeit über 150 Betroffene und kümmert sich um ihre Bedürfnisse.
Sie wollen helfen? Kommen Sie vorbei! Der Informationsstand ist den ganzen Tag da!

– – – – – – –

16:00 Uhr
Grußworte von Oberbürgermeisterin Henriette Reker und
NRW Staatssekretärin Türkeli-Dehnert


– – – – – – –

16:30 Uhr
Gospel-Chor „Solution Voices“ Gospelchor, RCCG Solution Center Cologne, Germany
Der Gospelchor Solution Voices der Kirchengemeinde RCCG Solution Center Parish Cologne überzeugt mit gefühlvollen Segensliedern, eingängigen Melodien und mitreißenden Rhythmen, die Gospel-Feeling pur vermitteln. Mit ihrer ungebremsten Begeisterung und Leidenschaft für die Musik holen die Solution Voices ihre Zuhörer:innen inhaltlich und musikalisch ab, mal kraftvoll und schwungvoll, mal leise, einfühlsam und berührend.
Lassen Sie sich von der Begeisterung und dem Gospelfeeling „anstecken“, singen Sie mit und spüren Sie die ganze Power und Lebensfreude von Solution Voices. „Gospel ist mehr als Musik”.

– – – – – – –

17:00 Uhr
Podiumsdiskussion „Tradition(en) – Wer ist ‚wir‘?“
Eine interkulturelle Gesellschaft impliziert, dass verschiedene Kulturen, nationale Gruppen usw., die in einem Gebiet zusammenleben sich austauschen und in einer offenen Beziehung der Interaktion und der gegenseitigen Anerkennung ihren eigenen und jeweiligen Werten und Lebensweisen nachgehen (können). Es geht also um einen Prozess der aktiven Toleranz, des Respekts und der Aufrechterhaltung gleichberechtigter Beziehungen, in denen jeder den gleichen Stellenwert hat, in denen es keine Über- oder Unterlegenen, bessere oder schlechtere Menschen gibt.
Hierzu gehört es auch, Traditionen zu teilen. Teilhabe und Verständnis für Traditionen, die eine besondere Bedeutung haben, die auf die Vergangenheit zurückgehen und gleichermaßen die Gegenwart widerspiegeln und in die Zukunft weisen. Die „Interkultur" ist ein Prozess, kein Ziel an sich. Die Untersuchung dieser Prozesse und die Frage nach dem „wir” stehen hier im Mittelpunkt.
Teilnehmende Diskutant:innen: Hélène Batemona-Abeke (PAMOJA Afrika e.V.) Gema Rodríguez Díaz (rubicon e.V.), Freddy Sabimbona (Künstl. Leiter und Gründer des Theaterfestivals Buja Sans Tabou in Burundi), Tutu Westerhoff (MementosBox)

– – – – – – –

18:30 Uhr – World-Café

In unserem Diskussionsforum, dem World Café, diskutieren wir mit Euch über Eure Visionen von einer Rassismus-freien Gesellschaft und den Nutzen von Traditionen.
World Café bedeutet: In Gesprächsrunden von vier bis fünf Personen wird an Stehtischen ca. 20 Minuten lang eine Fragestellung bearbeitet bzw. diskutiert, die speziell für den spezifischen Kontext entwickelt wurde. Eine Person übernimmt die Moderation und hält die Ergebnisse schriftlich fest. Danach werden die Ergebnisse präsentiert.

– – – – – – –

19:00 Uhr – ERASMUS+ Projekt: Tanz-Präsentation mit Kooperationspartner:innen aus Frankreich, Portugal und der Türkei

Das ERASMUS+ Projekt Promoting Social Inclusion Through National Traditions von Pamoja Afrika e.V. Köln steht ganz unter dem Motto der EU „United in Diversity" (dt. geeint in Vielfalt). Das zweijährige Projekt befasst sich kritisch mit dem Konzept der nationalen und der europäischen Identität anhand der Begegnung und des Zusammenschlusses von Traditionen. Das Wissen um Traditionen gibt uns ein Gefühl von Zugehörigkeit. Doch wer formt diese Traditionen und wie können wir sie nutzen, um uns gegenseitig näher zu kommen und niemanden auszuschließen? Das Projekt setzt sich mit dem Thema Traditionen und Identitäten am Beispiel von Volkstänzen auseinander.
Um die Vielfalt landestypischer Traditionen und Künste in das Projekt einzubeziehen, fanden transnationale Treffen mit Partnerorganisationen in Frankreich, Portugal, der Türkei und Deutschland statt, bei denen neben Tänzen auch andere Traditionen der Gastländer durch die Vertreter:innen präsentiert und an die Teilnehmenden vermittelt wurden.
Zum Ende des Projekts sind die Partnerorganisationen vom 06.-11.06.2022 für eine Woche in Köln zu Gast und werden in einem kontrastreichen Programm neben der Besichtigung des Kölner Doms, einer Rheintour, und der Unterweisung in Tanztraditionen des Kölner Karnevals auch die Ausstellung „I MISS YOU - Über das Vermissen, Zurückgeben und Erinnern" des Rautenstrauch-Joest-Museums kennenlernen. Als Höhepunkt des Wochenprogramms wird beim diversCITY-Tag am 11. Juni 2022 auf dem Kölner Ebertplatz mit einer Tanz-Präsentation das Abschlussergebnis des gemeinsamen Projekts mit den Kooperationspartner:innen aus Frankreich, Portugal und der Türkei der Öffentlichkeit vorgestellc.

– – – – – – –

Unser Tag beginnt um 14 Uhr und endet um 22 Uhr und wird abgerundet und begleitet von DJ Pato.

Kommt vorbei – zum Kennenlernen, Diskutieren, Essen und zum gemeinsamen Feiern!