Deutsch-Englisch-Französische Simultanübersetzung


ALTE FEUERWACHE, Bühne


 

 

03.06.2021  11:00 - 19:00 Uhr TICKETS STREAM


EINTRITT FREI, SPENDE WILLKOMMEN, Anmeldung unter info@africologne.org  


Deckt die Pandemie demokratische Missstände auf? Kunst, Proteste und Utopien in einer viralen Zeit

africologneDIALOGFORUM – THEMENSCHWERPUNKT: MACHT.BEWEGUNG.DEMOKRATIE

Das Thema des Dialogforums 2021 lautet: Deckt die Pandemie demokratische Missstände auf? Kunst, Proteste und Utopien in einer viralen Zeit. Es werden verschiedene Fragen behandelt, darunter: die Rolle der Künste als Kanal des demokratischen Ausdrucks und als Labor für Utopien; wie können die Verteidigung der kollektiven Gesundheit als öffentliches Gut und die damit verbundenen Einschränkungen der Freiheiten in Einklang gebracht werden? Welche Verantwortung tragen die Länder des Nordens für das Demokratiedefizit Afrika? Warum ist es notwendig, die Demokratie im Kontext von Gesellschaften zu überdenken, deren Bevölkerung überwiegend jung ist? Die Debatten werden Künstler*innen, Schriftsteller*innen, Leader sozialer Bewegungen, Forscher*innen usw. zusammenbringen.

KONZEPTION Dr. Ndongo Samba Sylla, Entwicklungsökonom und Autor aus Senegal, in Zusammenarbeit mit Kerstin Ortmeier LEITUNG/MODERATION Dr. Ndongo Samba Sylla

Programmübersicht

11 - 12.30 Uhr - Panel 1: Kunst als Form des politischen Widerstands und Labor der Utopien
Für undemokratische Regime wird Kunst manchmal als subversive soziale Aktivität angesehen. Die Gründe für dieses Misstrauen oder sogar die Feindseligkeit gegenüber Künstler*innen sind nicht schwer zu verstehen. Die Künste waren oft ein alternativer Kanal des demokratischen Ausdrucks, ein Instrument der Volksbildung, das die Politisierung von Leiden, Ungerechtigkeit usw. ermöglicht und es auch möglich macht, soziale Bewegungen in Gang zu setzen. Über diese Funktion des politischen Widerstands hinaus können die Künste auch eine avantgardistische Rolle als Labor für Utopien spielen. Durch die Mobilisierung der Ressourcen der Vorstellungskraft konnten Künstler unter bestimmten Umständen dazu beitragen, dass das, was als politisch unmöglich angesehen wurde, politisch unvermeidlich wurde. Ist es an der Zeit, die Fantasie zu nutzen, wie es ein Slogan vom Mai 1968 forderte?

KEYNOTE Dr. Koulsy Lamko, Schriftsteller, Dramatiker, Dichter und Musiker/Tschad
WEITERE DISKUTANTEN Aissata Ball „Até Aycha“, Kuratorin/ Mauretanien; Smockey, Aktivist und Rapper/ Burkina Faso.

 

12.30 - 12.45 Uhr: Künstlerisches Zwischenspiel

12:45 - 14:15 - Panel 2: Bürgerliche und politische Freiheiten in Zeiten der Pandemie
Die Pandemie hat die Frage wiederbelebt, wer die Meinungs- und Bewegungsfreiheit legitim bestimmt, wer wen kontrolliert, wer die Meinung bestimmt und welche Werte gelten oder ausgesetzt sind, wenn es um die Aufrechterhaltung der (Gesundheits-)Sicherheit, des Gemeinwohls oder der vorherrschenden Wirtschaftsordnung geht. In den meisten Ländern wurde unabhängig von ihrem Entwicklungsstand festgestellt, dass das Management von Covid-19 den Vorwand für die Einschränkung der bürgerlichen und politischen Freiheiten bietet. In Afrika sind die Arbeiterklassen, insbesondere die Arbeiter in der informellen Wirtschaft, besonders betroffen. Wie können die Rechte von Einzelpersonen und Gemeinschaften in der neuen Normalität, die durch die Covid-19-Pandemie hervorgerufen wurde, in Einklang gebracht werden? Welches Gleichgewicht besteht zwischen der Verteidigung der kollektiven Gesundheit als öffentliches Gut und den damit verbundenen Einschränkungen der Freiheiten?

KEYNOTE Baba Aye, Beauftragte für Gesundheits- und Sozialdienste, Gewerkschafterin und Aktivistin/Nigeria
WEITERE DISKUTANTEN Stephanie Sally Wanga, Doktorandin, London School of Economics/England; Sinzo Aanza, Autor/DR Kongo

14.15 - 15.15 Uhr: Pause und Künstlerisches Zwischenspiel

15.15 - 16.45 Uhr - Panel 3: Demokratisches Defizit in Afrika: Der Anteil, der den Ländern des Nordens zuzurechnen ist
In Afrika besteht ein Demokratiedefizit, das sich einerseits in einem unzureichenden Schutz der Rechte des Einzelnen und der öffentlichen Freiheiten und andererseits in Form ungleicher Wirtschaftsmodelle äußert, die zu einer sozialen Polarisierung führen. Die Gründe für diesen Sachverhalt sind nicht nur endogen, sondern werden häufig durch die Dynamik externen Ursprungs konsolidiert. Beispiele für unpopuläre, von Westen unterstützte afrikanische Führer gibt es zuhauf. Ebenso wie die katastrophalen wirtschaftlichen Auswirkungen der vom Internationalen Währungsfonds und der Weltbank diktierten neoliberalen Politik weitgehend dokumentiert sind. Die unlautere Handels- und Migrationspolitik der Europäischen Union gegenüber Afrika trägt auch dazu bei, politische Regime zu festigen, die sich nicht um die Forderungen der Bevölkerung kümmern. In einem internationalen System, das durch erhebliche Machtasymmetrien gekennzeichnet ist, ist es notwendig, die Demokratie über die Grenzen des Nationalstaates hinaus zu überdenken und auch Praktiken der internationalen Solidarität zu erwägen, die die politische, wirtschaftliche und kulturelle Souveränität der afrikanischen Länder schützen.

KEYNOTE Firoze Manji, Intellektueller und Herausgeber/Kenia
WEITERE DISKUTANTEN Sèdjro Giovanni Houansou, Autor/Benin; N.N.

16:45 - 17:00 Uhr: Künstlerisches Zwischenspiel

17:00 - 18:30 Uhr - Panel 4: Demokratien ohne Wahl und Demokratien, die ihre Bevölkerung ausschließen: Was tun?
Der Übergang in Afrika von De-facto- oder De-jure-Einparteien-Regimen zu Mehrparteienregimen hatte Hoffnung auf eine stärkere politische Beteiligung der Massen und eine bessere Berücksichtigung ihrer Bedürfnisse und Prioritäten gegeben. Anstelle des Ausdrucks des Willens der Bevölkerung haben wir oft gesehen, was die Ökonomin Thandika Mkandawire als "wahllose Demokratien" und die Ökonomin Samir Amin als "Demokratie geringer Intensität" bezeichnete. Mit anderen Worten, wen auch immer Sie wählen, ob es sich um einen politischen Wechsel handelt oder nicht, die wichtigsten politischen und wirtschaftlichen Orientierungen ändern sich nicht. Das Volk hat keine Chance, von den herrschenden Machtinstanzen gehört zu werden. Eine andere Pathologie, die die repräsentative Demokratie in Afrika plagt, besteht darin, dass sie dazu neigt, ihre Bevölkerung auszuschließen. Junge Menschen, die die wichtigste demografische Komponente darstellen, werden in formellen politischen Gremien häufig an den Rand gedrängt, während ihre Anliegen selten Gegenstand einer echten Unterstützung durch die öffentliche Politik sind. Diese Situation ist jedoch nicht nachhaltig, wie der Aufstand der senegalesischen Jugend im März 2021 gezeigt hat, die sich als Regulator des politischen Spiels platziert hat. Die Frage, die sich daher stellt, lautet: Wie kann man über demokratische Praktiken in Ländern mit überwiegend junger Bevölkerung so denken, dass ihre politische Partizipation gefördert und ihre Präferenzen berücksichtigt werden?

KEYNOTE Mabrouka M’Barek, Intellektueller und Politiker/Tunesien
WEITERE DISKUTANTEN Ibrahima Xalil Niang, Soziologin/Senegal

18:30 - 19:00 Uhr: Abschluss