Deutschland-Premiere


REPUBLIK KONGO / FRANKREICH


In französischer Sprache mit deutschen Übertiteln


17.06.2017  20:30 Uhr  TICKETS


Ort: Comedia Theater Köln


COSTUME OU DEMI-DAKAR? - Anzug oder halb Dakar?

Theaterstück von und mit Criss Niangouna

Auftritt eines »Sapeur«: Auffällig und elegant gekleidet, eine Aura von Erfolg und Leichtigkeit im Leben - nach außen hin zumindest. »Sapé« steht für Haute Couture, Markennamen, Erfolg. Autor und Schauspieler Criss Niangouna tritt in seinem eindringlichen Erstlingswerk in einen Dialog mit seinem (imaginierten) Sohn. Er konfrontiert ihn mit seiner Liebe zu seinem Land (Republik Kongo), das er aus Protest verlassen musste und gegen seine neue Wahlheimat (Frankreich) eintauschte. Wie in einer letzten Runde im Box-Ring kämpft er mit Worten gegen Einheitsparteien, willkürliche Verhaftungen und Verfassungsänderungen sowie gegen Diktatoren, die ihr Land wie ihr Privateigentum verwalten. Der Protagonist versucht in der Zwiesprache mit seinem Sohn seinen inneren Konflikt zu bewältigen und ihm zugleich die Ideale von Pazifismus und Toleranz zu vermitteln.
Eine gelungene Analyse einer Gesellschaft, die von Krieg, politischer Willkür und Überlebenskampf geprägt ist und auf einer anderen Ebene von der Verletzlichkeit eines Mannes erzählt.

In deutlichem Kontrast zu den tatsächlichen Lebensumständen, entstand in den1970er Jahren in Kongo-Brazzaville »Sapé« als eine soziale Bewegung, mit der Menschen gegen die Politik Mobutus protestierten und durch ihre elegante, ausgefallene Kleidung signalisierten, dass sie sich das »gute Leben« durch keine noch so schlimmen Zustände kaputtmachen lassen.

 

Inszenierung Laetitia Ajanohun


Ausstattung Papythio Matoudid, Laetitia Ajanohun


Bühnenbild-Bau Tonin Janvier


Lichtdesign  Laurent Vergnaud


Sound Sébastien Bouhana


Stimme Lola Diane


Mit Criss Niangouna, Papythio Matoudidi

 


Eine Produktion der Compagnie Les Bruits de la Rue in Koproduktion mit africologneFESTIVAL, Festival des francophonies en Limousin und Le Tarmac des Auteurs Kongo-Kinshasa. Unterstützt durch CITF und Gabrielle von Brochowski sowie durch die Residenz im Le Tarmac (Paris) - La scène internationale francophone.